Eid uL Adha – Opferfest

In diesem Jahr ist das Fest Eid ul Adha vom 1. bis 4. September. Es dauert 4 Tage. Was bedeutet der Eid ul Adha (Opferfest) für Muslime?

Der zwölfte Monat des islamischen Kalenders heißt Dhul Hijjah. Es ist der Monat, der eine der größten Säulen des Islam enthält: Hajj oder die große Pilgerfahrt.

Diese beiden besonderen Anlässe, die Hajj und Eid ul Adha, sind untrennbar miteinander verbunden. Sie gehen zurück auf einen besonderen Mann, den Propheten Ibrahim, in jüdischen und christlichen Traditionen bekannt als Prophet Abraham.

Eid ul Adha findet am 10. Tag von Dhul Hijjah statt, dem Tag, an dem die meisten Hajj-Riten entstanden. Die Pilger töten ein Tier, um den Gehorsam des Propheten Ibrahims zu ehren.

Die Pilgerfahrt wird oft „Auf den Spuren von Ibrahim“ genannt. Das liegt daran, dass die an der Pilgerfahrt beteiligten Rituale viele der Ereignisse im Leben des Propheten Ibrahim wiedergeben.

Eid ul Adha erinnert an ein besonderes Ereignis im Leben von Ibrahim. Gott befahl ihm, seinen Sohn Ismael zu opfern. In einem göttlich inspirierten Traum sah Ibrahim wie er seinen Sohn Ismael opfert. Alle Mitglieder der Familie Ibrahims zeigten ein vollkommenes Vertrauen auf Gott, deshalb enthüllte Ibrahim den Traum seinem Sohn Ismael und der stimmte einfach zu, dass sein Vater das Gebot Gottes ausführen musste.

Gemeinsam gingen sie an den Opferplatz und boten Gott Ismaels Leben an. Ibrahim war bereit, seinen geliebten Sohn zu opfern. An diesem Punkt hat der Shaytan (Satan) Ibrahim versucht. Er versuchte ihn, Gott nicht zu gehorchen, aber Ibrahim widerstand und schickte den Shaytan weg.

Ibrahim blickte auf seinen Sohn herab. Er glaubte, dies sei das letzte Mal. Aber als die Klinge nah an Ismaels Hals kam, führte Gott seine Hand und zeigte ihm, dass es keine Notwendigkeit für Ibrahim gab, weiterzumachen. Er hatte sein Opfer bereits erfüllt.

Gott hat Ismael durch ein Schaf ersetzt. Und deshalb opfern Muslime ein Tier zur Feier von Eid ul Adha. Aber es ist mehr als eine Feier, es ist eine Erinnerung: Wir erinnern an unsere eigene Unterwerfung unter den Willen Gottes.

Der Akt des Tieropfers wird oft missverstanden. Gott braucht nicht das Blut oder das Fleisch. Und Gott braucht auch nicht unsere Anbetung. Normalerweise wird ein Teil des Fleisches von der unmittelbaren Familie und den Verwandten gegessen, ein Teil wird an Freunde und Nachbarn vergeben – und ein Teil wird den Armen gespendet.

Die Tat symbolisiert unsere Bereitschaft, unseren Wohlstand aufzugeben, um die Bindungen von Verwandtschaft und Freundschaft zu stärken sowie unsere Begeisterung, Dinge aufzugeben, die für uns von Nutzen sind, um denen zu helfen, die in Not sind. Im Opfer erkennen wir, dass alle Segnungen von Gott kommen.

Eid ul Adha beginnt am 10. Tag von Dhul Hijjah. Für diejenigen, die nicht auf der Pilgerfahrt sind, beginnt es mit einem extra frühen Morgengebet, das in der Gemeinde durchgeführt wird, das Eid-Gebet genannt. Es ist eine Zeit der Feier, eine Zeit, um Familie und Freunde zu besuchen und Gott für alle Segnungen zu danken, die er uns geschenkt hat. Es fördert den Kontakt zu Verwandten, Freundlichkeit zu Familie und Nachbarn und Empathie und Mitgefühl für die Armen.

Nachwan ALkhalaf